Archive for November, 2007

Geretsrieder lernen von Wolfratshauser Stadträten

Freitag, November 30th, 2007

So sagte – laut ILB vom 29.11.07 – der Geretsrieder Stadtrat Walter Büttner (SPD): „Machen wir nicht den gleichen Fehler wie Wolfratshausen und reden 30 Jahre über eine Umgehungsstraße, die wir nicht kriegen“.

Der Sprecher der Freien Wähler, Robert Lug, merkte zur eventuellen Trassenverlegung der B11 an, man solle eine Trasse für die Verlegung der B11 freihalten:“ „Es geht nicht darum, jetzt einen Tunnel zu bauen, sondern den nächsten Generationen diese Möglichkeit offen zu halten““. „Sonst könnte es passieren, daß man in 30 Jahren dem Stadtrat den Vorwurf mache, er habe Geretsried wider besseren Wissen in eine verfahrene Situation gebracht“. (Zitat: ILB).

In Wolfratshausen sind die Stadträte da nicht so pingelig. Da wird eher mal eben eine Trasse verbaut, um eine Umgehungsstraße auch in Zukunft unmöglich zu machen. Wahlversprechen kann man ja auch so unters Volk bringen. Was man – nicht – will ist zwar ziemlich eindeutig, aber es soll halt nicht gleich jeder merken.  

Der Kosten – Nutzen – Faktor für die S 7

Donnerstag, November 29th, 2007

Wenn also der Kosten-Nutzen-Faktor der S-Bahn-Verlängerung bei geschätzten Kosten von 75 Mio Euro bei 1,3 liegt, dann dürfen die Kosten für das Ganze wohl maximal bei etwa 98 Millionen rumm schlumm sich bewegen. Wenn es diesen Betrag erreichen sollte, ist wohl Schluß mit lustig. Der Bund verabschiedet sich aus der Finanzierung.

Was könnten wir denn noch haben wollen….  

Der letzte Wahlkampf kostete der CSU 100 000 Euro

Donnerstag, November 29th, 2007

Der ILB vom 27.11.07 vermeldet, die CSU in Geretsried werde mit 20 000 Euro in den Wahlkampf starten. Die CSU Wolfratshausen – nicht kleckern, sondern klotzen-, hat laut Peter A. Plößl bei der letzten Wahl das fünffache ausgegeben. Immerhin sechs Jahre her. Was wird man dann für diese Wahl erst ausgeben ???

Sind die Plakate der Wolfratshauser CSU soviel größer ? Haben Sie viel mehr Plakate geklebt als die anderen ? Waren die Beraterhonorare für die Leutz im Verborgenen so hoch ? Mußte man den Zeitaufwand der aufgestellten Kandidaten vergüten ? Grübel, grübel ! Was war nur soooo viel teurer am Wahlkampf der CSU ?

Verkehrszählung in der Schießstättstraße

Dienstag, November 27th, 2007

Da die Zählungen des Arbeitskreises Verkehr im Verein Lebendige Altstadt Wolfratshausen ja immer wieder mal angezweifelt werden, hat sich Herr Lach die Mühe gemacht an mehreren Tagen eine 24-Stunden-Zählung – mit Hilfe weiterer Personen natürlich – zu bewerkstelligen.

Die an verschiedenen Tagen durchgeführten Zählungen des AK Verkehr bzw. durch Herrn Lach und Co  reichen von 14027 bis 14918 Fahrzeugen pro Tag.

Der AK zählt 2 Stunden pro Tag und rechnet dieses laut Prof. Kurzak hoch auf 24 Stunden. Man sieht also der Professor verfügt über die richtige Formel.

Erstaunlich in diesem Zusammenhang ist allerdings – und hier sind wir Herrn Lach und CO sehr zu Dank verpflichtet – , daß die Verkehrsdichte in den Nachtstunden -wie auch im sonstigen Stadtgebiet – sehr, sehr gering ist. Dies trifft auch für LKW-Fahrten zwischen 22 und 6 Uhr zu.

Genau für diese Zeit von 22 bis 6 Uhr wird aber von der CSU ein Tempolimit von 30 km/h  sowie eine Tonnagenbeschränkung auf 3,5 Tonnen für die Schießstättstraße gefordert.

Die Forderung der CSU ist also mitnichten an irgendwelche tatsächlichen Gegebenheiten geknüpft, der eigentliche und einzige Sinn ist eben Wählerstimmen aus dieser Gegend für sich und die Seinen zu generieren. Und die Wähler bekommen dafür nichts, was sie nicht schon hätten.

Christlich Soziale Politik eben. Greulich, abscheulich; da kann man am Wahltag ja gleich daheim bleiben. Oder seine Stimme jemanden geben, der es ernst mit einem meint und nicht nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht ist.

Dümmer gehts fast nimmer.

Ich versteh` ihn nicht

Montag, November 26th, 2007

Die Süddeutsche zitiert Richard Kugler, Bürgermeisterkandidat für Wolfratshausen, wie folgt:

„Mit Tempo 30 und einem nächtlichen Fahrverbot für Lastwagen auf der Schießstättstraße wolle die CSU den Schwerverkehr nicht auf andere Straßen abdrängen, sondern ein Zeichen setzen, dass man sich nicht alles gefallen lasse, nur weil die einflussreichen Grünwalder ihre Isarbrücke für Lastwagen gesperrt haben“.

Wenn die LKW also nicht in andere Straßen  abgedrängt werden, werden sie sich laut CSU vermutlich in – heiße – Luft auflösen !?

Also wenn in Grünwald auch die CSU regieren sollte – wie meistens  in Bayern – könnte man ja vielleicht auf dem kurzen Dienstweg – innerhalb der CSU – womöglich ……Freunde helfen doch gerne einander…

Nun haben die Sauerlacher letzthin eine Verkehrsbefragung in der Wolfratshauser (!) Straße durchgeführt. Dabei hätte sich ergeben, die meisten LKW-Fahrer hätten als Ziel oder Quelle die hiesigen Gewerbegebiete angegeben. Wenn man diese nun wirklich über die Grünwalder Brücke schicken möchte, wäre ja wohl nicht wirklich viel gewonnen.

Wahlk(r)ampfgesülze, sonst nix dahinter.  

Warum die CSU nicht wählbar ist, Teil 2

Sonntag, November 25th, 2007

Nach den Plänen der CSU den Schwerverkehr über die Grünwalder Brücke zu leiten, sollten sich die Anwohner von Münchner Straße, Unter – und Obermarkt, Schwankleck, Johannisgasse und Königsdorfer Straße sowieso überlegen, ob sie dieser Partei ihre Stimme geben sollten.

Ausführlich: www.stattpolitik.wolfratshausen.net/wahlkrampf.html

Warum die CSU nicht wählbar ist

Freitag, November 23rd, 2007

Das Wahlprogramm der CSU umfaßt 58 Punkte. Man möchte damit natürlich so viele Wähler wie irgendmöglich an sich binden.

Für die Anwohner der Sauerlacher -, Königsdorfer Straße sowie Am Wasen ist die CSU allerdings auf gar keinen Fall wählbar !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Diese christliche Partei hat uns schon mal hinters Licht geführt.

Eine Wiederholung ist nicht erwünscht und nicht erforderlich.

Ausführlich unter: www.stattpolitik.wolfratshausen.net/wahlprogramm.html 

Die erste Ortsteilversammling der CSU in Waldram hat stattgefunden: Siehe hierzu:  www.stattpolitik.wolfratshausen.net/wahlkrampf.html

Die Grünen haben ihre Kandidaten gekürt

Mittwoch, November 21st, 2007

Das Wahlprogramm der Grünen sowie die Kandidaten finden Sie oben rechts.

Herr Fraas, die Protokolle und die homepage

Mittwoch, November 14th, 2007

Herr Fraas fragte mal wieder nach ihm fehlenden Protokollen von Sitzungen des Stadtrates. Er möchte schwarz auf weiß, was unsere Räte in der Zeit so beschlossen, wieder aufgehoben und neu beschlossen haben. Reine Beschäftigungstherapie für die Verwaltung. Wenn es einen interessiert, muß man halt hingehen zu den Sitzungen. Da sieht ma dann was da so abgeht.

So viele, richtungsweisende Beschlüsse werden in dem Gremium nun auch wieder nicht gefasst, daß man die alle haben müßte um sie in einem Ordner abzulegen.

Herr Fraas von der BIQ-CSU fragte sich auch, wann denn endlich die neue homepage der Stadt freigeschaltet würde. Er kann es scheins kaum noch erwarten.

Die homepage der BIQ-CSU hat mittlerweile ja auch etwas Patina angesetzt. Der letzte Beitrag ist vom…..???? Die Mitgliederzahl seit Monaten die gleiche. Wenig Bewegung in dieser Sache.

Vandalismus in Waldram

Mittwoch, November 14th, 2007

Während der dritte Bürgermeister in der Sitzung vom 13.11. Klagen von Waldramer Bürgern wegen Vandalismus vorbrachte, feixte der Waldramer Dr. Fleischer mit einigen seiner Stadtratskollegen.

Mal wieder eine Gelegenheit verpasst, sich wahlwirksam für die Bürger einzusetzen. Der Ortsvorsitzende der CSU, Peter A. Plößl, war darüber sichtlich „not amused“. Die beiden haben sich auch schon mal besser verstanden, hatte ich den Eindruck.